Montag, 25. September 2017

museum im dresdner residenzschloss #1


rüstkammer








dauerregen war angesagt - der perfekte museumstag!

im dresdner schloss 

wird nach und nach die ausstellung all der wunderbaren schätze, die die sächsische könige über die jahrhunderte gesammelt haben, erweitert. all die märchenhaften dinge werden aus den depots geholt, restauriert und in den neu erstandenen räumen des schlosses ausgestellt.

nach 1945 standen davon nur noch ein paar aussenmauern - zum glück waren die schätze ausgelagert worden...... unten ein bild von 1980.


quelle wikipedia






all die barocke pracht 

die man heute hier sieht - sind quasi neubauten!
ausser schwarzverkohlten mauerresten und stümpfen stand nix mehr. generationen von restauratoren, historikern und handwerkern haben wunderbares geleistet. zwinger, semperoper, hofkirche, viele andere gebäude des innerstädtischen ensembles und nicht zuletzt das residenzschloss stehen wieder da. und nicht nur als replik - im innern ist den anforderungen moderner museen rechnung getragen worden - unter sensibler einbeziehung noch vorhandener substanz, wiedergefundener einzelteile und historischer grundrisse........
...finde jedenfalls ich!









können waffen schön sein?

im "riesensaal" - einem für die damalige zeit gigantischem raum, nun in seinen originalen ausmassen wiederaufgebaut - werden all die prunkwaffen und turnierrüstungen ausgestellt, die damals zeigen sollten, wer der herr im lande ist. martialisches trifft auf grosses kunsthandwerk plus barocke prachtentfaltung. elfenbein, tropenhölzer, edelsteine, gold&silber, seidenstoffe - nichts war zu edel oder exotisch. da lässt man sich doch gern mit erdolchen oder totschiessen...... 

wenn diese handwerker und die königlichen sammler geahnt hätten, wie krieg 500 jahre später aussehen würde - ich glaub, sie hätten lieber puppen gebastelt bzw. gesammelt.



































p.s.: knipsen war übrigens kein problem - selbstverständlich ohne blitz!!



Freitag, 22. September 2017

spätsommergartenfreuden








nachdem der sommer ganz schön tropisch war sind diese frühen herbstlich-kühlen temperaturen nur schwer zu akzeptieren......
es nützt aber natürlich nicht zu jammern - wollwäsche rausgekramt und raus an die sehr frische luft!
im garten gibts noch jede menge zu ernten an gemüse - und blümchen für die vase hats auch wunderschöne. 
die bohnenstangen aus armierungs-eisen haben sich bewährt in den stürmen dieses sommers, die bohnen haben sich gar prächtig emporgerankt, die früchte sind reichlich und die ganze installation macht auch optisch was her als vertikaler blickfang. für die ernte brauch ich allerdings einen stuhl........ 

ich will noch soviel sonne tanken wie möglich, als vorrat sozusagen für den november, diesen nebelverschleierten, düster-regnerischen.
und wir richten grad den salon im haus wieder her - im gartensalon sitzen wir nur noch mittags, sonst ist es schon zu ungemütlich dort. aber auch da blüht es noch ganz wunderbar - und lisbeth geniesst den regengeschützten freisitz in dessen efeu die mäuse rascheln.....

noch lass ich den sommer nicht los, der herbst kommt früh genug und der winter wird lang. 



























Montag, 18. September 2017

fall fashion


t w e e d & t r i b a l *




*thank you, VIX, for the claim!


tweedblazer mit folklorerock

ehrlich gesagt weis ich gar nicht was die einschlägigen medien grad als den neuesten herbst-trend durchs dorf treiben.....
ich mach mir sowieso meine eigene mode - und lach mir dann ein loch ins vintage hemd wenn monate bis jahre später mein stil von gestern als neuester hit propagiert wird - verwässert und made in sweatshop. wobei die sache mit den sweatshops natürlich kein bisschen lustig ist, schon deswegen schränke ich meinen klamottenkonsum auf das nötigste ein.
was nicht "sack&asche" heist. aber das wisst ihr ja.

noch sträube ich mich gegen wolle von kopf bis fuss - allerdings sind die temperaturen anderer meinung. also kompromisse. allerdings - keine faulen - die sind was für feiglinge und ballflachhalter.

rolli, unterrock & tweedjäckchen gegen´s frösteln. 
dann friert man auch nicht an den nackten füsse in pumps - den "leib" warmhalten ist der trick - optische wärme liefert das farbenfeuerwerk der stickerei. 



wohnen, wo andere leute gerne urlaub machen würden.
E L B S A N D S T E I N G E B I R G E
wir haben freunde in pillnitz besucht (die schöne blaue haustür) und auf dem rückweg an einer feldauffahrt gehalten - der sonnenuntergang und das panorama waren einfach zu schön!













tweedblazer & clutch - 2.hand
pullover & pumps - uralt
rabari rock - kinky melon















Donnerstag, 14. September 2017

MEDITERRANEUM


eine mittelmeerinsel 
im nordischen garten




das micro-klima

wälder sind ja bekanntlich feuchter als unbewaldete landschaft. flusstäler sind oasen in wüsten und im gemässigten klima garanten für viel nebel und tau......
an gebirgen bleiben regenwolken hängen....

es ist hier FEUCHT hier. ausgedehnter wald, fluss und grosse höhenunterschiede auf kleinstem raum sorgen dafür, dass selbst in landesweiten dürreperioden hier ab&zu mal regen fällt. oder wenigsten tau. ab ende juli wird der garten garnichtmehr richtig trocken für gewöhnlich.






die leckeren mediterranen kräuter

stört das gewaltig. all die jahre vorher quittierten sie ihren dienst nach der ersten ernte ende juni - sie moderten auf ihren stängeln vor sich hin.
sehr ärgerlich. 

aber bildung hilft, auch die auf reisen aufgeschnappte. 2x war ich schon auf korsika - dort wachsen viele aromatische kräuter wild an den berghängen - maccia heisst diese besondere form der vegetation. nun regnet es auch auf korsika, die vom mittelmeer aufsteigende feuchtwarme luft bleibt an den 2000m hohen bergen hängen. nebel sind häufig - steckte selbst schon in solchen oben auf den kämmen. trotzdem - kein moder.






der trick

das wasser läuft an den steinigen, steilen hängen prima ab. keine staunässe.

recycling

dann fanden wir beim ausschachten für die neue kläranlage einige mächtige, behauene sandsteinblöcke - einige davon in gar wunderlicher form.
im meinem kopf fielen plötzlich ein paar vage herumvagabundierende gedanken auf einen hübschen fruchtbaren haufen.






das mediterrane hochbeet war geboren!

ich beobachtete einen sommer lang den garten an welchem fleck die meiste sonne hinkam im tagesverlauf. praktischerweise bot sich eine stelle am rand der geplanten sandsteinterrasse an - das würde ein hübsches ensemble geben und gleichzeitig die terrasse zum "raum" machen gegenüber dem restlichen garten.
im letzten spätwinter stiftete ich einen starken kumpel mit TROCKENMAUER-erfahrung an, mir mit dem bau zu helfen - einige der blöcke hätte ich beim besten willen nicht anheben können.
binnen 2 tagen stand das bauwerk!
und ich muss den kameraden wirklich loben - er hat sehr gut verstanden wo ich mit der gestaltung hinwollte - nach wenigen erklärungen fand er schöne lösungen für probleme wie proportionen und das einpassen der so ganz unterschiedlichen fundsteine.






die füllung

drainageschicht aus den resten des weihnachtsbaumes und trockenen goldrutenstängeln - dann eine mischung aus komposterde und sand.

die pflanzen

grüner und blauer basilikum, bergbohnenkraut, estragon, rosmarin, thymian (der musste leider in eine ampel umziehen weil ihn die schnecken gar zu gern haben), marzipansalbei - alles für die küche. ausserdem gibts lavendel (zum lavendelsäckchen machen), diverse nelken, ein ziersalbei. ein kalifornischer mohn fand das leicht arride klima wohl auch toll und ist ganz von selbst gewachsen!
die ritzen und absätze bepflanze ich so nach&nach mit typischen mauerritzenpflanzen....wann immer mir welche in die hände fallen.






es funktioniert

nun ist september, es hat sehr viel und käftig geregnet diesen sommer, ich musste ab juli selten den garten giessen. 
das trockenmauer-hochbeet hat getan was es sollte, das überschüssige wasser konnte schnell ablaufen, die sandsteine haben die sonnenwärme gespeichert, der halbe meter überm boden sorgt für mehr abtrocknenden wind.

am nächsten sonnigen tag wird die 2. und letzte kräuterernte für diesjahr eingefahren - die erste schlummert schon getrocknet und in gläser verwahrt dem winter entgegen - wo sie uns einen hauch von sommersonne ins essen zaubern wird......




Montag, 11. September 2017

popper


#mustermix #neonfarben 
#bomberjacke #mit knapp 50!!
tss.














war ja klar dass das so endet

seit letztem jahr ist die bomber/blouson/bundjacke wieder zu haben in neu - frisch aus bangladesch.
und mir war klar - die idee mag ich - aber die jacken würden an mir einfach grauslich aussehen - weil für androgyne figuren gemacht. nicht mit absicht - 2-dimensionales schneidern ist einfach billiger und sieht auf dem bügel im laden besser aus. (tatsächlich. berufserfahrung.)
also hab ich das thema abgehakt - zum nähen war ich nämlich zu faul. dann war im frühling grosser flohmarkt in der neustadt und zwischen gigantischen bergen von kindergerümpel und mattfarbenen öko-mutti-klamotten leuchtet DER BLOUSON hervor!

meine farbe - türkis!
feiner seidentwill!
echt 80er vintage!
und passt mir!

das jäckchen war ziemlich angegraut weil die stundentin sich nicht traute das erbstück zu waschen - so bekam ich es für nur ein paar euro. zuhause mit mildem waschmittel kurz eingeweicht und dann per hand ausgewaschen - puh, kam da was raus.....
auf der leine getrocknet, die seide hat sich prima ausgehängt. dann noch die schulterpolster 1,5cm nach aussen versetzt - ich hab halt ein ringerkreuz. leider war dann der sommer dermassen heiss dass man für monate keine jacke brauchte - oder so regnerisch dass ein seidenblouson eine blöde idee gewesen wäre............

dann - ende august - wurden die nächte so nachhaltig kühl dass man zumindest vormittags gut was zum drüberziehen benötigte - 

auftritt blouson!

nun ist so ein blouson ja trotz obengenannter features immer noch nicht besonders vorteilhaft an mir. aber zu irgendwas muss so ein modedesign-studium ja gut sein (wenn man schon kein geld mit verdienen kann). mein 2 jahre altes DIY-etui-kleid rausgekramt und mit schön grellen accessoires dekoriert - vintage neon-emaille-ohrringe vom flohmarkt, quietschgrüne - #greenery - clutch aus´m trödelladen, falsche perlen, passende sonnenbrille.
schon besser.
es hätte auch noch diverse knallfarbige pumps gehabt - aber das wirklich üble kopfsteinpflaster des an diesem tage zu besuchenden flohmarktes verlangte flache schuhe - ich wollte weder die pumps noch meine knochen riskieren. deshalb - die original 30er jahre brogues - seit über 10 jahren die bequemsten schuhe die ich jemals hatte!

mittlerweile ist der seidenblouson gut angewachsen an mir und ich hab schon mehrere kleider etc. im schrank entdeckt zu denen er formidable aussieht - und auch schon ein paar der kombis getragen - ohne fotobeweis - hach bin ich ein fauler blogger.......